Academic thesis

Dawoon Jung: Vergleichende Untersuchungen an Hanji und Japanpapier Back
Language: Original   -   Translation
Overview:  
 
Abstract: Hanji und Japanpapier wurden für konservatorische und restauratorische Maßnahmen an einer großformatigen Karte des Stadtarchivs Hildesheim zur Rissschließung und als Verbundmaterial verwendet. Als Klebstoff wurde Weizenstärke in unterschiedlichen Konzentrationen eingesetzt. Nach der Behandlung traten Materialspannungen in den Bereichen auf, in denen Hanji als Stabilisierungsmaterial verwendet wurde. Um die unterschiedlichen Eigenschaften von Hanji und Japanpapier zu verstehen, wurden die jeweilige Geschichte, Rohstoffe und Herstellungsprozesse untersucht. Es erfolgten darüber hinaus vergleichende mechanische, chemische, mikroskopische und mikrobielle Untersuchungen. Die umfassenden Ergebnisse dienten auch der Entwicklung einer Wiederbehandlung und Reduzierung der Materialspannungen.
Die materialwissenschaftlichen Untersuchungen und praktischen Anwendungen zeigten, dass beide Papiere deutlich unterschiedliche Eigenschaften aufweisen und Angaben der Hersteller stets genau und kritisch zu betrachten sind.

Top

Keywords: Hanji, Japanpapier, Konservierungswissenschaft, Materialuntersuchung
Table of contents: 1 Einleitung
2 Ziel der Untersuchung
2.1 Beobachtungen in der Praxis
2.2 Methodik
3 Hanji und Japanpapier
3.1 Hanji
3.1.1 Geschichte
3.1.2 Definition
3.1.3 Herstellung
3.1.3.1 Rohstoffe
3.1.3.1.1 Papiermaulbeerbaum - Dak
3.1.3.1.2 Formationshilfe – Dakpul
3.1.3.1.3 Alkalische Lösung – Yukjae
3.1.3.2 Papierschöpftechnik
3.1.4 Einsatz in der Papierrestaurierung
3.2 Japanpapier
3.2.1 Geschichte
3.2.2 Definition
3.2.3 Herstellung
3.2.3.1 Rohstoffe
3.2.3.1.1 Papiermaulbeerbaum - Kozo
3.2.3.1.2 Formationshilfe – Neri
3.2.3.1.3 Alkalische Lösung - Kibai
3.2.3.2 Papierschöpftechniken
3.2.4 Einsatz in der Papierrestaurierung
3.3 Vergleich an Hanji und Japanpapier
4 Auswahl des Testpapiers für Untersuchungen
5 Vergleichende Untersuchungen
5.1 Mechanische Untersuchungen
5.1.1 Flächengewicht
5.1.2 Dicke
5.1.3 Zugfestigkeit
5.1.3.1 Hanji
5.1.3.2 Japanpapier
5.1.3.3 Fazit
5.1.4 Spannung durch Feuchtigkeit und Trocknung
5.1.4.1 Hanji
5.1.4.2 Japanpapier
5.1.4.3 Fazit
5.2 Chemische Untersuchungen
5.2.1 pH-Wert 72
5.3 Mikroskopische Untersuchungen
5.3.1 Lichtmikroskop
5.3.1.1 Hanji
5.3.1.2 Japanpapier
5.3.1.3 Fazit
5.3.2 Rasterelektronenmikroskop
5.3.2.1 Hanji
5.3.2.2 Japanpapier
5.3.3 Fazit
5.4 Mikrobielle Untersuchung
5.4.1 Gefährdung gegen mikrobiellen Befall
5.4.2 Hanji
5.4.3 Japanpapier
5.4.4 Fazit
5.5 Interpretation für die Praxis
6 Anwendung in der Praxis
6.1. Hanji
6.1.1 Auftrag der Klebstoffe
6.1.2 Rissschließung
6.1.3 Ergebnis
6.1.4 Ergebnis im Kontext mit der Karte des Stadtarchiv Hildesheim
6.2 Japanpapier
6.2.1 Auftrag der Klebstoffe
6.2.2 Rissschließung
6.2.3 Ergebnis
6.2.4 Ergebnis im Kontext mit der Karte des Stadtarchiv Hildesheim
7 Zusammenfassung
8 Literaturverzeichnis
9 Quelleverzeichnis
10 Abbildungsverzeichnis
11 Abbildungs- und Tabellennachweis
12 Anhang

Top

Details:
  • academic institution: HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/ Holzminden/Göttingen
  • kind of theses:  Masterarbeit
  • main Tutor:  Prof. Dipl.-Ing Dipl.-Rest. Urlike Hähner
  • assistant Tutor:  Prof. Dr. Karin Petersen
  • date:  2020
  • Language:  Deutsch
  • pages:  107
  • pictures:  140
Back

The Hornemann Institute offers only the information displayed here. For further information or copies of academic work, please contact the author or - if there is no contact provided - the secretariats of the respective faculties.