Hochschularbeit

Lea Hübner: Welten aus Papier – kulturelle Bedeutung, Materialien und Aufbewahrung von Papiertheatern am Beispiel des Museums für Hamburgische Geschichte Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Die Papiertheater sind in einer Vielzahl an Verpackungen untergebracht, die in dieser Arbeit kategorisiert und unter verschiedenen Aspekten betrachtet werden.
   

In den Kisten sind die Bestandteile ungeordnet untergebracht. Diese Aufbewahrung gefährdet die Objekte.
Zusammenfassung: Papiertheater sind kleine dreidimensionale Bühnen aus Papier, die symbolisch für die Bürgerschicht im 19. Jahrhundert stehen und dabei den Rückzug ins Private, ihre Theaterbegeisterung, ihr Familienbild und technische Veränderung versinnbildlichen. In dieser Bachelorarbeit wird die Relevanz und die Herausforderungen der Erhaltung von Papiertheatern anhand der Papiertheatersammlung des Museums für Hamburgische Geschichte dargestellt. Der Fokus liegt hierbei auf der Aufbewahrung und Verpackung der Welten aus Papier. Anhand einer Stichprobe wird der Bestand des Museums für Hamburgische Geschichte auf die Aufbewahrung und Materialien untersucht, anschließend kategorisiert sowie die Verpackung nach konservatorischen Gesichtspunkten bewertet. Auf Grundlage dieser Informationen wird ein konkretes Verpackungskonzept vorgestellt und gleichzeitig die Grenzen dieses aufgezeigt.

Top

Schlagworte: Papiertheater, Bürgerschicht, Spielzeuge, Verpackung, präventive Konservierung, Materialkombination, Theaterbegeisterung, Kostümbögen, Diorama, Bilderbögen
 
Zusätzlich stellt die Materialkombination eine besondere Herausforderung für den Erhalt dar.
Inhalt: 1. Einleitung 4
2. Die kulturelle Bedeutung von Papiertheatern 6
2.1 Terminologie 6
2.2 Der Weg zum Papiertheater 7
2.3 Papiertheater und Gesellschaft im 19. Jahrhundert 8
2.3.1 Rückzug in das Private 9
2.3.2 Theaterbegeisterung 10
2.3.3 Pädagogische Funktion und Familienbild 11
2.3.1 Lithografie als Massenmedium 12
2.3.2 Ende der Papiertheater 13
2.4 Rezeption 14
2.4.1 Heutige Relevanz 14
2.4.2 Papiertheatersammlungen 15
3. Technologischer Aufbau der Papiertheater 16
4. Materialien 19
4.1 Übersicht 19
4.2 Papier und Druck: Einfluss der Qualität auf die Papiertheater 20
4.2.1 Auswahl der Papiere 20
4.2.2 Veränderung der Papierherstellung und ihre Auswirkung auf die Alterungsbeständigkeit 21
4.2.3 Druckfarbe und Kolorierung 22
4.3 Klebemittel 23
4.4 Konservatorische Überlegungen zu weiteren Materialien 23
5. Aufbewahrung im Depot 25
5.1 Klimatische Sollwerte im Depot 25
5.2 Schadstoffe, Staub und Licht 26
5.3 Biologische Risiken 27
6. An- und Herausforderungen bei der Verpackung von Papiertheatern 28
6.1 Anforderungen an die Außen- und Innenverpackung 28
6.2 Standardisierung der Aufbewahrung 30
6.3 Aufbewahrung und Präsentation von aufgebauten Papiertheatern 30
7. Umgang mit der aktuellen Aufbewahrung 31
7.1 Situation am MHG 31
7.2 Außenverpackung 32
7.2.1 Holzkisten 33
7.2.2 Pappkartons 34
7.2.1 Eurokisten 35
7.2.2 Archivkartons 36
7.2.3 Objekte ohne Außenverpackung 37
8. …. und Neuverpackung 38
8.1 Verpackung des Inhalts 38
8.1.1 Flachware 38
8.1.2 Figuren und Versatzstücke mit Fuß 40
8.1.3 Dreidimensionale Objekte 41
8.1.4 Textbücher 43
8.1.5 Sonderformen und Rollware 44
8.2 Auswahl der Verpackungsmaterialien 45
8.3 Beschriftungen 45
9. Überlegungen zu Transport, Ausstellung und Präsentation 46
10. Resümee und Ausblick 48
11. Bibliografie 50
12. Abbildungsverzeichnis 57
13. Anhang 59

Top

weitere Angaben:
  • Hochschule: HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/ Holzminden/Göttingen
  • Art der Arbeit:  Bachelorarbeit
  • Erstprüfer/in:  Prof. Dr. Tiziana Caianiello
  • Zweitprüfer/in:  Dipl. Rest. Barbara Rittmeier
  • Abgabedatum:  2023
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  80
  • Abbildungen:  42
 
Kontakt:
 
Lea Hübner
leahuebnerlive@[Diesen Teil loeschen]gmail.com

Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.