Hochschularbeit

Jana Hungerecker: Gemälde der heiligen Familie aus dem Schloss Marienburg - Technologische Untersuchung und Entwicklung eines Konservierungs- und Restaurierungskonzeptes mit Schwerpunkt auf den umfangreichen Firniskrepierungen und der Bearbeitung des Zierrahmens aus Papiermaché. Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Gegenstand der vorliegenden Masterthesis ist das Gemälde “Die Heilige Familie” und der dazugehörige Zierrahmen aus Papiermaché aus dem Schloss Marienburg bei Pattensen, Hannover in Niedersachsen. Im Vordergrund stand die Untersuchung des Gemäldes, mit der Schwerpunktlegung auf den Oberflächenfirnissen und deren Krepierungen. Zudem lag der Fokus auf der Erarbeitung eines Konservierungs- und Restaurierungskonzeptes für die gesamte Bearbeitung des Gemäldes und des Zierrahmens mit dem Ziel, die Präsentationsfähigkeit des gesamten Werkes zu verbessern. Die Firnisproblematiken, die das Gemälde aufweist, gab Anlass dazu über das Thema Entrestaurierung nachzudenken und entsprechende Empfehlungen für zukünftigen Restaurierungen und weitere Konservierungsmaßnahmen auszusprechen.

Top

Schlagworte: Entrestaurierung, Kunsthistorische Einordnung, Kunsttechnologische Untersuchung, Konzepterstellung, Doublierung, Firniskrepierung, Firnisabnahme, Schloss Marienburg, Papiermaché, Papierkaché
Inhalt: DATEN DER PRÜFER UND DES PRÜFLINGS
S. I
KURZZUSAMMENFASSUNG
S. II
ABSTRACT
S. II
DANKSAGUNG
S. III
EIDESSTATTLICHE ERKLÄRUNG
S. IV
DATENSCHUTZERKLÄRUNG
S. IV
ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS
S. V
BEZEICHNUNGEN UND ERLÄUTERUNGEN
S. VI
EINLEITUNG, S. 1
1. OBJEKTIDENTIFIKATION, S. 2
2. OBJEKTBESCHREIBUNG, S. 5
3. KUNSTHISTORISCHE BETRACHTUNG, S. 6
3.1 Schloss Marienburg, S. 6
3.2 Ikonographische und Stilistische Einordnung des Gemäldes, S. 7
3.3 Stilistische Einordnung des Zierrahmens, S. 9
3.4 Vergleichsobjekte, S. 10
4. OBJEKTGESCHICHTE, S. 14
5. UMFELDANALYSE, S. 16
5.1 Räumlichkeit und Objektbedingungen, S. 16
5.2 Integrated Pestmanagement, S. 20
6. KUNSTTECHNOLOGISCHE UNTERSUCHUNG, S. 21
6.1 Keilrahmen, S. 21
6.1.1 Aufkleber und Beschriftungen, S. 24
6.2 Gemälde, S. 26
6.2.1 Originaler Gewebeträger, S. 26
6.2.2 Doublier-Stützgewebe, S. 29
6.2.3 Aufspannung, S. 31
6.3 Maltechnischer Aufbau, S. 32
6.3.1 Vorleimung, S. 32
6.3.2 Grundierung, S. 33
6.3.3 Untermalung, S. 35
6.3.4 Malerei, S. 35
6.3.5 Firnis, S. 39
6.4 Zierrahmen aus Papiermarchée, S. 42
6.4.1 Die Materialien Papiermaché und Papierkaché, S. 42
6.4.2 Konstruktion, S. 47
6.4.3 Werktechnik, S. 50
6.4.4 Vergoldungstechnik, S. 52
6.4.5 Aufkleber und Beschriftungen, S. 53
7. KUNSTTECHNOLOGISCHE ANALYSEN, S. 58
7.1 Ultravioletten-Fluoreszenzuntersuchung (UV), S. 58
7.2 Infrarot-Spektroskopie (IR), S. 60
7.3 Fourier-Transform-Infrarot-Spektroskopie (FTIR), S. 62
7.4 Röntgenfluoreszenzanalyse (RFA), S. 65
7.5 Punktuntersuchung durch Anschliffe, S. 66
7.5.1 Fragestellungen und Probenübersicht, S. 66
7.5.2 Untersuchungsergebnisse und Interpretation, S. 70
7.6 Faseranalyse, S. 73
8. FRÜHERE MAßNAHMEN / RESTAURIERUNGSGESCHICHTE, S. 74
9. ERHALTUNGSZUSTAND, S. 76
9.1 Optisches Erscheinungsbild, S. 76
9.2 Gemälde, S. 77
9.3 Zierrahmen, S. 81
10. KONSERVATORISCHE UND RESTAURATORISCHE PROBLEMATIKEN, S. 84
10.1 Problematiken am Gemälde, S. 85
10.2 Problematiken am Zierrahmen, S. 86
11. DAS KONSERVIERUNGSKONZEPT, S. 88
11.1 Gemälde, S. 88
11.1.1 Sicherungskonzept, S. 88
11.1.2 Reinigungskonzept, S. 90
11.2 Zierrahmen, S. 90
11.2.1 Sicherungskonzept, S. 91
11.2.2 Reinigungskonzept, S. 91
11.2.3 Konsolidierungskonzept, S. 92
11.2.4 Metallkonservierungskonzept, S. 94
11.3 Rückseitenschutzkonzept, S. 94
11.4 Konzept zur Verbesserung der Aufhängung, S. 97
12. DAS RESTAURIERUNGSKONZEPT FÜR DAS GEMÄLDE, S. 99
12.1 Firnisabnahme, S. 99
12.2 Entfernung alter Kittungen, S. 100
12.3 Neue Kittungen, S. 101
12.4 Neue Retuschen, S. 102
12.5 Neuer Firnisauftrag, S. 102
13. DURCHFÜHRUNG DER KONSERVIERUNG, S. 104
13.1 Sicherung und Reinigung des Gemälde, S. 104
13.2 Sicherung und Reinigung des Zierrahmens, S. 105
13.3 Konsolidierung des Zierrahmens, S. 105
13.4 Metallkonservierung, S. 107
13.5 Rückseitenschutz und Verbesserung der Aufhängung, S. 107
FAZIT MIT AUSBLICK, S. 111
LITERATURVERZEICHNIS, S. 112
QUELLENVERZEICHNIS, S. 117
Unpublizierte Studien und Dokumentationen, S. 117
Onlinequellen, S. 119
Mündlichequellen, S. 121
ABBILDUNGS- UND TABELLENVERZEICHNIS, S. 121
ABBILDUNGSNACHWEIS, S. 129
ANHANGSVERZEICHNIS, S. 131
ANHANG, S. 132

Top

weitere Angaben:
  • Hochschule: HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/ Holzminden/Göttingen
  • Art der Arbeit:  Masterarbeit
  • Erstprüfer/in:  Dipl. Rest. Renate Kühnen
  • Zweitprüfer/in:  Dipl. Rest. Barbara Rittmeier
  • Abgabedatum:  2023
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  271
  • Abbildungen:  134
 
Kontakt:
 
Jana Hungerecker
hungereckerjana@[Diesen Teil loeschen]gmail.com

Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.