Hochschularbeit

Sarah Jahns: Spiel mit Flüchtigkeit – zyklische Aktivierung als Erhaltungsstrategie für das Fluxus Multiple Perfume Chess 4/4 (1977/78) der Künstlerin Takako Saito Zurück
Sprache: Original   -   Übersetzung
Seitenübersicht:  
 
Zusammenfassung: Gegenstand der Diplomarbeit ist das Multiple Perfume Chess 4/4, 1977/78 der Künstlerin Takako Saito. Bei dieser interaktiven Fluxusarbeit handelt es sich um ein Schachspiel, welches über den Geruchssinn gespielt wird. Das Werk besteht aus einer klappbaren Box aus Holz, welche als Aufbewahrungsort für 32 identische Flakons aus Glas dient und zugleich, im ausgeklappten, umgedrehten Zustand, das Schachspielfeld für die Figuren bildet. Die Schachfiguren werden durch die 32 Flakons, welche mit sechs unterschiedlichen Düften für die dem Schach entsprechenden Figurengruppen Könige, Damen, Türme, Springer, Läufer und Bauern befüllt sind, repräsentiert.
Aufgrund von Verdunstungs- und Oxidationsprozessen der Düfte, befindet sich innerhalb der Flakons nur noch wenig Substanz in Form von ausgehärteten, farblich veränderten Rückständen. Eine alte Verklebung eines gebrochenen Flakons ist zudem stark vergilbt.
Neben Bestandsaufnahme, Untersuchung, Dokumentation und Recherche zu dem Werk, werden im Rahmen dieser Arbeit das potenzielle Wirkungsspektrum analysiert und die Diskrepanzen zwischen künstlerischem Konzept und aktuellem Erhaltungszustand evaluiert. Darauf aufbauend werden unterschiedliche Erhaltungsstrategien dargestellt und diskutiert. Bei der Entwicklung einer Restaurierungsstrategie mit dem Ziel der möglichen Aktivierung des Werkes bildet die aktuelle Position der Künstlerin die Diskussionsgrundlage. Kunstwissenschaftliche und kuratorische Stellungnahmen, sowie werkbiografische Einflussfaktoren werden ebenfalls in den Entscheidungsprozess einbezogen. Neben der Durchführung einzelner Maßnahmen ist die Entwicklung eines Aktivierungs-Protokolls - für die im Rahmen einer Ausstellung vorzunehmende temporäre Befüllung mit neuen Düften - in seiner Bedeutung für den Erhalt des Fluxus-Charakters des Perfume Chess Sets 4/4 hervorzuheben.

Top

Schlagworte: Düfte, Entscheidungsfindung, Flüchtigkeit, Fluxus, Geruch, Glasverklebung, Künstlerinterview, Perfume Chess, Takako Saito (*1929)
weitere Angaben:
  • Hochschule: Akademie der bildenden Künste Wien
  • Art der Arbeit:  Diplomarbeit
  • Erstprüfer:  Univ.-Prof. Mag. Gerda Kaltenbruner
  • Zweitprüfer:  Mag. Karin Steiner
  • Abgabedatum:  2019
  • Sprache:  Deutsch
  • Seitenzahl:  175
  • Abbildungen:  177
Zurück

Das Hornemann Institut verfügt ausschließlich über die hier angezeigten Informationen. Für weitere Informationen oder Kopien der Hochschularbeit wenden Sie sich bitte an den Autor/die Autorin - oder wenn kein Kontakt angegeben ist - an die Sekretariate der jeweiligen Fakultäten.